Tagung 2015 "Hinweise für ein gutes Gelingen

Medienmitteilung: "Intelligente Städte" vom 9.12.2015

Alle Präsentationen vom 3.12.2015:

Aktivitäten in der EU: Initiativen, Normen und was Städte hierzu lernen können
Dr. Bernard Gindroz, BMGI–Consulting, Brüssel

MORGENSTADT: Entwicklung und Umsetzung von Innovationen für Städte
Alanus von Radecki, Fraunhofer-Institut, Stuttgart

Smart City Graz – erstes österreichisches Smart City-Leitprojekt
Christian Nussmüller, Stadt Graz, Stadtbaudirektion

Neue innovative Perspektiven, um die Mobilität der Bevölkerung zu fördern mit der Nutzung mobiler Datendienste

Raphaël Rollier, verantwortlich für das Programm Smart City, Swisscom,
Alexandre Bosshard, Baudirektion und Industrielle Dienste, Stadt Pully,
Damien Cataldi, Generaldirektion Verkehr, Kanton Genf

Zernez Energia 2020 – citads furbas illas valladas alpinas /Smarte Cities in alpinen Hochtälern
Jon Duschletta, Sandrina Gruber und Florian Hew, Kommission Zernez Energia 2020

Smarter Energieverbund in einer Stadt am See
Dr. Thomas Tschan, Wasserwerk Zug, Gesamtprojektleiter Fernwärme und -kälte

Smart Citizens – Engagement und Beteiligung für lebendige Städte und Quartiere
Prof. Alex Willener, Hochschule Luzern, Regional- und Stadtentwicklung

Datenschutz in der intelligenten Stadt am Beispiel von Smart Metering

Andreas Sidler, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter

Moderiert wurde der Anlass von Benjamin Szemkus - Projektleiter Smart City Schweiz

 

Tagung 2014 "Smart Cities: Projekte, Werkzeuge und Strategien"

Das Bundesamt für Energie und die Projektleitung Smart City Schweiz haben am Mittwoch, 3. Dezember 2014 gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindeverband und dem CREM zur 3. nationalen Tagung nach Basel ins Gundeldinger-Casino eingeladen. Die Tagung befasste sich mit dem Thema :"Smart Cities - Projekte, Werkzeuge und Strategien".
Verschiedene Dienstleister wie IBM, ABB oder CISCO präsentierten ihre Smart City Projekte und Initiativen in der Schweiz. Wien und Grenoble berichteten über ihre vielbeachtete Smart City Strategie und Initiativen. Aus der Schweiz stellte Winterthur ihr neues Projekt vor. Zudem wurden interdisziplinäre Planungsfragen beleuchtet, sowie bestehende Werkzeuge, wie die 2000 Watt Areal Zertifizierung dargelegt. Weiter gab es auch Raum für kritische Gedanke zum Smart City Konzept. 

Alle Präsentationen stehen nachfolgend zur Verfügung:

Smart Cities - Herausforderungen für Städte
Dr. Urs Meuli, Bundesamt für Energie

Smarter Cities in der Schweiz
Norbert Ender, Smarter Cities Executive, IBM

Grenoble – Partnerschaftlicher Ansatz einer nachhaltigen Stadt
Dr. Xavier Normand, Projektverantwortlicher nachhaltige Stadt Grenoble

Neue Energiespeicher für das Stromnetz
Dr. Jan Poland, ABB Schweiz AG

Building Cities of the future – Now !
Markus Schrofer, Strategic Account Manager, Cisco GmbH

Smart City Wien  - innovativ aus Tradition
DI Thomas Madreiter, Planungsdirektor Stadt Wien

Smart City Winterthur – erste Schritte aus Sicht der Stadt und eines Quartiers
Drs. Katrin Bernath und Corinne Moser

Wenn morgen schon gestern ist – Smart City als offenes System
Prof. Dr. Ing. Peter Schwehr

Wie «smart» sind 2000-Watt-Areale?
Dr. Heinrich Gugerli, Projektleiter 2000 Watt Areale

Rettet uns Daniel Düsentrieb - Gedanken zur Smart City-Thematik

Dr. Benedikt Loderer, Stadtwanderer 

Moderiert wurde der Anlass von Robert Horbaty - Projektleiter Smart City Schweiz

 

 

Tagung 2013 „Smart Cities – Neue Herausforderungen für Energiestädte“

Am Freitag, 29. November 2013 fand in Lausanne die Tagung „Smart Cities – Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourceneffizienten Stadt“ statt. Die Tagung war eine breit abgestützte Kooperation zwischen dem Bundesamt für Energie und dem Programm EnergieSchweiz für Gemeinden, dem Städte- und Gemeindeverband sowie der Fachorganisation Kommunale Infrastruktur, Energiestadt GOLD Lausanne und Service Industriels Lausanne.
Die Veranstaltung richtete sich an engagierte Städte und Gemeinden, kommunale und regionale Energieversorger, Verbände und Dienstleister in den Bereichen Energie, Mobilität und IKT und sowie Kantons- und Bundesämter und die angewandte Forschung. An der Tagung wurden neben Fachreferaten Workshops eine Podiumsgespräch zum Thema „Wie lancieren wir Smart City-Projekte in der Schweiz“ durchgeführt.


Alle Präsentationen stehen nachfolgend zur Verfügung:

"Smart City - Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourceneffizienten Stadt"
Freitag, 29.November, Lausanne

Begrüssung Einführung

Begrüssung und Einführung ins Thema (Jean-Christophe Hadorn)

Begrüssung durch das Bundesamt für Energie BFE (Nicole Zimmermann)

Smart City Projekte aus Europa

Grand Lyon - Rolle einer Stadtgemeinschaft bei der Entwicklung einer Smart City (Emeric Lefort)

Malmö - 15 Jahre Erfahrung mit der Entwicklung einer Smart City (Roland Zinkernagel)

Smart City Projekte aus der Schweiz

Smart City Basel - 11 neue Projekte für den Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft (René Etter)

Smart City Neuchâtel: der Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung (Christian Trachsel)

Workshop

1) Gründung einer Interessensgruppe «Smart City Schweiz»(Daniel Lehmann)
2) Wie wird ein Smart City Projekt finanziert? (Yasmine Calisesi, Julian Randall, Jessen Page)

 

 

 

Tagung „Smart Cities – Neue Herausforderungen für Energiestädte“

Am Freitag, 16. November 2012 fand in Winterthur die Tagung „Smart Cities – Neue Herausforderungen für Energiestädte“ statt. Die Tagung war eine breit abgestützte Kooperation zwischen dem Bundesamt für Energie und dem Programm EnergieSchweiz für Gemeinden, dem Trägerverein Energiestadt, dem Städte- und Gemeindeverband sowie der Fachorganisation Kommunale Infrastruktur, Energiestadt GOLD Winterthur und Stadwerk Winterthur.

Die Veranstaltung richtet sich an engagierte Städte und Gemeinden, kommunale und regionale Energieversorger, Verbände und Dienstleister in den Bereichen Energie, Mobilität und IKT und die angewandte Forschung. An der Tagung wurden neben Fachreferaten und Workshops auch die Umsetzungsinstrumente für Smart Cities in der Schweiz vorgestellt, die Sie als Gemeinde oder als Akteure zur Umsetzung unterstützen.

Präsentationen erhalten Sie hier:

Smart Cities - Neue Herausforderungen für Energiestädte
Freitag, 16. November 2012, Winterthur

Begrüssung, Einführung

Eröffnung und Einführung ins Thema (Robert Horbaty)

Begrüssung durch das Bundesamt für Energie BFE (Nicole Zimmermann) (fr)

Begrüssung der Energiestadt GOLD Winterthur (Michael Künzle)

Die Rolle von Smart Cities in der neuen Energieforschungspolitik des Bundes (Michael Moser)

Bedeutung des Smart City-Konzepts für Städte und Gemeinden (Martin Tschirren)

Einblicke in Smart-Cities-Projekte

Smart City Projekte in der Romandie am Beispiel von Lausanne (Georges Ohana / Gaëtan Cherix)

Energieprojekte im Rahmen von Smart City Karlsruhe (Reinhard Jank)

Smart Cities - ein europäisches Konzept für innovative Städte (Doris Österreicher)

Workshops

Ziele der Workshops:

  • Konkretisierung der Handlungsfelder von "Smart Cities"
  • Aufzeigen von "Smart City"-Projekten
  • Ermittln von möglichen Projektinhalten, Brainstorming von Ideen für themen- und akteurübergreifende Projekte (Forschung, P&D, Leuchttürme)
  • Was braucht es an Anstössen, Unterstützung, Aktivitäten, damit solche Projekte lanciert werden können?
  • Welche Rolle spielen Energiestädte für die Entwicklung von "Smart Cities" und Leuchttüren?

Sie sind gefragt:

  • Was gibt es zu tun?
  • Welche Akteure sind anzugehen?
  • Welche Aspekte sollen angegangen werden?
  • Wie muss das Umfeld ausgestaltet werden?

 

1) Integrierte städtische Planung (Moderation: Gaëtan Cherix)

Aspekt:

  • Welche strategischen Überlegungen sind nötig für die Entwicklung zu einer "Smart City"?
  • Wie plant eine Smart City? Wie plant man heuteschon Stadtteile als Smart City-Quartiere?
  • Zusammenhänge Smart Cities - 2000-Watt-Gesellschaften
  • Integrierte Planung - Verknüpfung von Raum- und Energieplanung, Mobilitätsplanung

Einführung (Gaëtan Cherix)

City Logistik Thun (Monika Tschannen-Süess / Helene Schmelzer)

 

2) Smarte Energieversorgung (Moderation: Daniel Lehmann Pollheimer)

Aspeke:

  • Bedeutungvo "Smart Grids" im Rahmen von "Smart Cities" und zukünftiger Energieversorgung
  • Funktionen von Netzwerken in einer smarten Energieversorgung (Energiespeicherung, -verschiebung, -austausch)
  • Hybridnetze und Netzkonvergenz (Netze, die Gas-, Strom- und Wärmeinfrastruktur verknüpfen
  • Kommunikation in der Energieversorgung (dezentrale, stochastische Erzeugung - Angebot Nachfrage, Verteilung / Lastmanagement)
  • Welche Projekte sind aktuell am Laufen / in Vorbereitung? Erfahrungsaustausch

Einführung (Daniel Lehmann Pollheimer)

Smart Cities... Smart Grids (Rainer Bacher)

Pilotprojekt Smart Metering (Roland Kiefer)

 

3) Vehicle to Grid (Moderation: Martin Pulfer)

Die Mobilität in Smart Cities (Urs Schwegler)

 

Schlussdiskussion und Ausblick

Zusammenfassung aus den Workshop

Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Pilot- & Demonstrations- und Leutturmprogramme (Yasmine Calisesi / Manfred Grunt)

Geplante Aktivitäten im Rahmen des Projekts "Smart Cities" (Robert Horbaty)

Abschluss und Ausblick

Logo Energie Schweiz